Recovery von SBS 2008 und Exchange 2007

Neulich mußte ich einen SBS 2008 Server auf einen früheren Stand zurücksetzen. Grund war die Installation von SP2 für Exchange 2007. Das Setup ist mitten im Schritt „Dateien werden kopiert“ vor die Wand gekachelt, sprich hat einen kritischen Fehler verursacht und dann gestoppt.. Ein Googlen nach dieser Fehlernummer blieb erfolglos. Danke Microsoft, somit habt ihr mich um ein ganzes Wochenende gebracht!!! Aber egal. Danach lief Exchange auf dem Server nicht mehr richtig, da das Setup ja mitten drin abgebrochen war. Ein erneutes Starten des Setups ging auch nicht, weil es der Meinung war, SP2 wäre schon vollständig drauf.

Also ein Rollback musste her. Hierzu hab ich Symantec Backup Exec benutzt.

Ich war erstaunt, daß es keine Step-by-Step Anleitung für SBS 2008 gibt. Na egal. Allerdings fragte ich mich bei der Wiederherstellung, WAS muss ich wiederherstellen ?

Folgendes hatte ich zur Auswahl:

  • System State
  • Laufwerk C
  • Shadowcopy Komponenten
  • SQL-Datenbanken
  • Sharepoint-Resources
  • Information Store

Hier fragte ich mich (wieso fragt man sich sowas immer erst in einer brenzligen Situation ?), wie wohl die beste Reihenfolge ist.

Hmm, Systemstate ist ja noch relativ logisch. Es wird u.a. SYSVOL wieder hergestellt, also Teile von Laufwerk C, Sollte ich dann zusätzlich noch Lauferk C komplett wiederherstellen ? Hmm ja, macht wohl Sinn. Aber werden dann die vorher vom Systemstate hergestellten Sachen nicht überschrieben (Registry etc.) ? Letztendlich sind doch alles Dateien und wenn ich komplett C herstelle, ist doch alles dabei. *grübel*

Und  moment, wenn ich C wieder herstelle, dann sind ja die SQL-Datenbanken (zumindest auf Fileebene) wieder da. Brauche ich dann noch das Restore der SQL-Datenbanken ? *grübel* Und was passiert überhaupt wenn ich die Dateien wiederherstelle ? Der SQL-Dienst läuft ja bereits, mag er es, wenn man ihm einfach den Boden unter den Füßen wegzieht und die Dateien der SQL-Datenbank durch ein Backup ersetzt ? Oder kommt einem hier VSS zu hilfe und sorgt dafür, daß die Dateien erst später ersetzt werden ?

Um sicher zugehen, wollte ich das Restore im abgesicherten Modus machen, doch sowas bemängelt Backupexec und besteht darauf, im Normalmodus betrieben zu werden (Ausnahme: Systemstate, dies erfolgt im Verzeichniswiederherstellungsmodus, doch dazu unten mehr)

Und was ist mit MS Exchange Information Store ? Wenn ich Laufwerk C wieder herstelle, müssten diese doch auf Fileebene wieder da sein. Muss ich dann noch den Information Store wiederherstellen ? Und dann danach oder davor ? Wohl eher danach, vermute ich.

Fragen über Fragen. In einer ruhigen Minute würde ich mich gerne damit mal beschäftigen aber in einer Extremsituation hat man leider keine Zeit dafür.

Hier eine Kurzanleitung wie ich vorgegangen bin. Für Diskussionen, Tips und anderes bin ich sehr offen.

  • System im Verzeichniswiederherstellungsmodus starten
  • Alle Backup Exec Dienste bei Anmeldung auf lokales Systemkonto stellen. Dabei bei Abhängigkeiten schauen, ob auch diese Dienste umgstellt werden müssen (RPC etc.)
  • Nun Backupdienste starten. Dann mit Backupexec den System-State wiederherstellen, dabei die SYSVOL-Option bei erweitert aktivieren
  • Nun im abgesicherten Modus starten und alle Exchangedienste deaktivieren.
  • Dann normal booten, und Laufwerk C und alle anderen Sachen ausser Informationstore wieder herstellen
  • Neustart
  • Exchangedienste enablen und starten. Nun die erste und zweite Speichergruppe wiederherstellen. Bei den Wiederherstellungsoptionen hab ich gewählt, das alle Dateien gelöscht werden sollen (defaultmässig werden die Transaktionslogs behalten). Bei den Optionen zur Exchangewiederherstellung hab ich auf Anleitung geklickt und den Wizard durchgearbeitet.  Bei der DB muss man vorher ggf. Bereitstellung aufheben. Außerdem Doppelklick auf DB und dann die Option aktivieren, daß die DB überschrieben werden darf.
  • Bei den Datenbanken nach Anleitung von http://www.backupexecfaq.com/articles/using/disaster-recovery-of-microsoft-sql-server.html vorgegangen. Also in den Data-Ordnern der MSQL-Instanzen die $4-Dateien entsprechend umbenannt, Schreibschutz entfernt und schwups liessen sich dei MS-SQL-Dienste auch wieder starten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.